Engineering Forum am Mittwoch den 03.05.2017: Zukünftige Batterietechnologien – Katalysator der Elektromobilität?

Konventionelle Li-Ionenbatterien ermöglichten den Durchbruch der moderne Kommunikationstechnologie und sind auch die Basis moderner Elektrofahrzeuge. Um sich jedoch gegen die „fossil“ betriebene Konkurrenz durchsetzen zu können,  müssen Elektrofahrzeuge noch vielschichtige Herausforderungen bewältigen.

Besonders im Punkto Reichweite aber auch Betriebstemperatur, Sicherheit und Alterung des Batteriesystems – als Kernkomponente jedes Elektrofahrzeugs – müssen deutliche Verbesserungen erzielt werden. Mit zukünftigen Batterietechnologien wie Li-Luft, Li-Schwefel und besonders Li-Festkörperbatterien könnten entscheidende Vorteile gegenüber herkömmlichen Li-Ionen Batterien realisiert werden.

Das Forschungszentrum Jülich arbeitet daher an Lösungen für diverse Herausforderungen im Bereich der Materialprozessierung und des Zellbaus dieser zukünftigen Batterietechnologien. Ziel ist dabei, die wissenschaftliche Basis für eine Massenproduktion zu schaffen – kann damit perspektivisch der Elektromobilität der nötige Auftrieb verschafft werden?

Referent:

Dr. Martin Finsterbusch, Teamleiter Festkörperbatterien, Forschungszentrum Jülich

Ort: DGB-Haus (Erdgeschoss), Hans-Böckler-Platz 1, 50672 Köln
Parken am günstigsten in den Straßen „Venloer Wall“ oder „Ludolf-Camphausen-Straße“.

Zeit: Mittwoch, 03.05. 2017 um 17:00 Uhr (bis ca. 19 Uhr)

Die Veranstaltung ist offen für Mitglieder und Nicht-Mitglieder der IG Metall. Bitte melde dich vorher mit einer kurzen Mail bei monika.ruzic@igmetall.de an.

Bookmark the permalink.

Comments are closed.