Das Jahr 2013 geht zu Ende…

Kolleginnen und Kollegen,

viele von euch haben bereits heute ihren letzten Arbeitstag, manche müssen noch am 23.12 arbeiten.

In den letzten 13 Monaten haben wir gemeinsam an vielen Themen gearbeitet. Wenn man zurückblickt waren es in den letzten Monaten doch recht viele. Begonnen hatten wir das Jahr 2013 mit der Kampagne „Gute Arbeit – Gut in Rente“. Wesentlicher Bestandteil dieser Kampagne war es, weiter gegen die Rente mit 67 Jahren aufzuklären, zu mobilisieren und Druck auf die Bundesregierung in örtlichen/bezirklichen Aktionen zu machen. Jetzt wo es einen  Entwurf der Koalitionsvereinbarung gibt, können wir mit Recht stolz auf uns sein, dieses Thema zum öffentlichen Thema gemacht zu haben. Somit kamen die Parteien nicht an diesem Thema und uns vorbei. Ähnlich war es auch bei anderen Themen, wie z.B. Leiharbeit. Es gibt die Absicht der neuen Regierungsparteien (unter Vorbehalt der Zustimmung des Mitgliederentscheids der SPD) an der Rente mit 67 etwas in die richtige Richtung aus Sicht der Gewerkschaften zu verändern. Aber ein Koalitionsvertrag ist kein Gesetz. Wir als Gewerkschaft müssen die verschiedenen Gesetzgebungsverfahren zu den einzelnen Punkten im Koalitionsvertrag lautstark begleiten. Sonst bleiben verschiedene Dinge nur eine Absicht und werden kein Gesetz.

Mit fast 10.000 Rückläufern haben wir an der größten Beschäftigtenbefragung der IG Metall (insgesamt über 500.000 Rückläufern) teilgenommen. Dieses Ergebnisse liefern uns als Gewerkschaft Problembereiche und Forderungen. Unter unserem neuen IG Metall Vorsitzenden Detlef Wetzel werden wir weiter in 2014 an den verschiedensten Themen arbeiten, die auch Teil der Befragung waren.

Im Frühjahr dieses Jahres haben wir den größten Warnstreik der Gesichte vor den Toren der Ford-Werke in Köln abgehalten. Über 53 Busse und ca. 11.000 Kolleginnen und Kollegen waren hier vor Ort. Das Ergebnis hat keine Jubelstürme ausgelöst, ist aber unter den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen damals ein tragbarer Kompromiss gewesen. Deshalb waren wir gut beraten schnell einen Abschluss (2 Nullmonate +3,4% +2,2%) hinzubekommen und Streiks zu verhindern. Sieben Monate nach dem Tarifabschluss ist eine seröse Bilanz zur Werthaltigkeit noch viel zu früh. Eines ist aber bis heute klar: Von unseren 3,4 Prozent Einkommensplus kommt auch real was an. Die Entwicklung der Verbraucherpreise bleibt deutlich darunter, bisher liegt sie bei knapp der Hälfte. Ein reales Plus an Kaufkraft ist bereits angekommen, selbst wenn wir die beiden Null-Monate einrechnen.

Des Weiteren haben wir Veranstaltungen und Aufklärungsarbeit zu einigen weiteren Themen, wie z.B. Aufklärung zur Bundestagswahl, Leiharbeit, Streikunterstützung in Genk und bei Opel in Bochum gemacht.

Ein Rekord der letzten Jahre, und dies ist euer Verdienst, haben wir in diesem Jahr bei den Neuaufnahmen hingelegt. Bis heute sind über 508 weitere Kolleginnen und Kollegen Mitglied der IG Metall geworden. Dafür vielen Dank an euch alle.

 Welche Themen haben wir in 2014?

Da ihr alle auf den Betriebsversammlung diese Woche wart, werden wir um die Zukunft des Fiestas am Kölner Standort kämpfen müssen (Rede Martin). Dies wird kein leichtes Thema für den IG Metall Betriebsrat und die Belegschaft werden. Zudem stehen nun auch wieder die Betriebsratswahlen vor der Tür. In dieser schwierigen Lage ist es umso wichtiger eine Einheit als Belegschaft zu bilden und ein gutes Wahlergebnis mit einer hohen Wahlbeteiligung abzuliefern. Immerhin ist es auch die erste Wahl unter unserem neuen BR-Vorsitzenden Martin Hennig. Und die Geschäftsleitung wird gespannt auf das Wahlergebnis schauen, wie viele der Belegschaft hinter ihm und der IG Metall stehen. Deshalb müssen wir umso mehr alle zusammenstehen und dies der Geschäftsleitung zeigen.

In diesem Sinne wünscht euch das gesamte Team der Vertrauenskörperleitung, allen schöne Feiertage und einen guten Rutsch ins Jahr 2014. Kommt gesund wieder, den es wartet noch viel Arbeit auf uns…

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.